Erlebnispädagogik

Gruppenerlebnisse

Ein Hauptziel von Sportunterricht wird darin gesehen, Schülerinnen und Schüler zu motivieren, Sport in ihrer Freizeit und überdauernd bis ins hohe Alter zu betreiben. Aufgrund seiner vielfältigen Erlebnis- und Erfahrungsmöglichkeiten ist das Kanuwandern eine gute Alternative, um dieses Ziel zu verfolgen.

Schülerinnen und Schüler erleben hautnah Flora, Fauna und Witterungen. Sie lernen ihre Umwelt als Lebensraum und Handlungsfeld kennen und schätzen. Umweltzerstörung und -verschmutzung können u.U. erlebt werden, woraus ein sensiblerer Umgang mit der Umwelt resultieren kann. Unter diesen Aspekten können sich außerdem Anknüpfungspunkte für Fachunterricht oder fächerübergreifende Projekte ergeben.

Kanufahren erfordert den Paddeleinsatz zum Vortrieb, Bremsen, Steuern und vor allem zum Halten des Gleichgewichts auf dem Wasser. Nach Wanderfahrten werden Ermüdung und Anstrengung in besonderem Maße spürbar. Die Einflüsse von Sonne, Wind, Nässe, Wärme und Kälte auf das Wohlbefinden werden erfahrbar.

Teambuilding

Kanuwandern ist ein Gruppen- bzw. Partnererlebnis. Der notwendige gemeinsame Transport der Boote zum Wasser ist genauso erforderlich wie Hilfen und unterstützende Maßnahmen beim Ein- und Aussteigen. Auch vor- und nachbereitende Aufgaben wie das Verladen der Boote etc. sind nur gemeinsam zu bewältigen. Das gemeinsame Kochen und die gemeinsamen Abende tragen ebenfalls in erheblichen Maße zur Steigerung des Gruppenerlebnisses bei. Schüler und Lehrer lernen sich von einer ganz anderen Seite kennen und verstehen, wodurch die klassischen Rollenfixierungen aufgebrochen werden können.